Ärzte Zeitung, 11.02.2016
 

Schleswig-Holstein

Regio-Kliniken buhlen um Pflegepersonal

ELMSHORN. Die Personalnot in der Pflege steigert die Kreativität der Arbeitgeber. Die Regio-Kliniken nördlich von Hamburg locken Absolventen der Pflegefachschulen mit dem "Regio-Starterprogramm" - kleiner Dienstwagen, höheres Einstiegsgehalt, Mentorenbetreuung und spezielle Fortbildungen inklusive.

Im Gegenzug verpflichten sich die Neueinsteiger, ein Jahr lang flexibel an jedem der Standorte in Elmshorn, Pinneberg und Wedel einsetzbar zu sein. Das klingt aufwendiger, als es ist: Jede Pflegekraft hat einen festen Einsatzort und einen verlässlichen Dienstplan.

Bei Änderungen muss der Beschäftigte aber bereit sein, auch an den anderen Standorten zu arbeiten.

Regio-Pflegedirektor Georg Opgenoorth will das Unternehmen mit dem Programm für Berufseinsteiger attraktiver machen und zugleich Flexibilität und Einsatzbereitschaft belohnen. Das hat nach seiner Ansicht den Vorteil, dass die neuen Kräfte schnell unterschiedliche Fachbereiche und Stationen kennenlernen.

Das Starterprogramm soll fünf Bewerbern für ein Jahr offenstehen. Der Arbeitsvertrag gilt aber unbefristet. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »