Ärzte Zeitung, 17.02.2016

Strittiges Rhön-Projekt

Kreis Marburg-Biedenkopf prüft MVZ-Idee

In Marburg-Biedenkopf wird geprüft, ob kreiseigene MVZ als Alternative zum geplanten Gesundheitscampus von Rhön taugen.

MARBURG. Der Kreis Marburg-Biedenkopf wird prüfen, ob kreiseigene MVZ sinnvoll sind. Dazu ist ein Hearing mit dem gemeinnützigen Ärztezentrum Büsum (Schleswig-Holstein) geplant. Das hat der Kreistag einstimmig beschlossen. Hintergrund der Initiative ist die Diskussion um den geplanten Gesundheitscampus in unmittelbarer Nähe zum privatisierten Uniklinikum Marburg, wo Fachärzte ambulante Patienten behandeln sollen (wir berichteten). Die Linken fürchten deshalb um die Unabhängigkeit der dort tätigen Ärzte. Klinikbetreiber Rhön tritt aber nur als Vermieter auf und stellt einen Teil der Infrastruktur. Deshalb hat die Ärztegenossenschaft Prima, die 275 Ärzte aus dem Marburger Raum vertritt, nichts gegen die Rhön-Pläne. Der jetzt gefasste Kreistagsbeschluss wird allerdings mit dem sich abzeichnenden Ärztemangel im Landkreis begründet.

Unterdessen hat sich die Initiative "Notruf 113" zu Wort gemeldet, in der Ärzte, Pflegekräfte und interessierte Bürger mitarbeiten. Sie fürchten, dass nach der Einrichtung des geplanten Gesundheitscampus‘ auch die ärztlichen Notdienste auf die Lahnberge verlagert werden könnten. Das privatisierte Universitätsklinikum wolle mehr lukrative Patienten stationär aufnehmen und zugleich weniger Patienten, die nicht unbedingt universitäre Medizin benötigten. Mit dem Gesundheitscampus wolle Rhön in Kooperation mit freiberuflichen Ärzten Patienten sortieren, kritisiert die Sprecherin und Allgemeinmedizinerin Ulrike Kretschmann. (coo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »