Ärzte Zeitung, 08.03.2016

Berlin

Charité wieder mit schwarzen Zahlen

Der Jahresüberschuss der Universitätsklinik betrug im vergangenen Jahr 3,7 Millionen Euro.

BERLIN.Die Charité gehört mit dem Jahresüberschuss im abgelaufenen Jahr zu den wenigen Universitätskliniken, die 2015 mit einer positiven Bilanz abschließen werden (wir berichteten kurz). Aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Situation der Hochschulmedizin rechnen nach Angaben des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) 62 Prozent von ihnen mit einem negativen Jahresabschluss.

Dementsprechend stolz zeigte sich der Vorstandsvorsitzender der Charité, Professor Karl Max Einhäupl, bei der Vorstellung der vorläufigen Bilanz: "Wir sind mehr als zufrieden mit diesem Resultat, das wir unter schwierigen Rahmenbedingungen und gegen den Trend erreicht haben."

Für "wichtige Weichenstellungen" habe auch das Land gesorgt, so Einhäupl. Er nannte unter anderem die Zuwendungen, die über das Sondervermögen "Infrastruktur der Wachsenden Stadt" in Höhe von 53 Millionen Euro an die Universitätsklinik fließen, und den Investitionspakt Hochschulbau, der rund acht Millionen Euro umfasst und weitere wichtige Investitionen ermöglichen soll.

Der Umsatz lag 2015 bei 1,3 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis betrug rund 33 Millionen Euro, fast drei Millionen mehr als 2014. Der Jahresüberschuss lag dennoch im Jahr zuvor mit 7,6 Millionen Euro doppelt so hoch wie 2015. Grund für den Rückgang sind unter anderem stark gestiegene Rückstellungen. Sie wurden im Vergleich zu 2014 um 45,9 Millionen Euro auf 390,5 Millionen Euro angehoben, das sind mehr als 13 Prozent. Die Rückstellungen sind vor allem wegen hoher Pensionslasten für die 700 Beamten notwendig, 198,4 Millionen Euro entfallen auf sie. Darüber hinaus macht der Charité der gesunkene Rechnungszins der Bundesbank zu schaffen.

Sandra Scheeres, Aufsichtsratsvorsitzende der Charité und Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, lobte die Charité. Die starke Leistung sei nur möglich, weil die Uniklinik so stark aufgestellt sei. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »