Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Extremkosten

Unikliniken beklagen Finanzierungslücke

BERLIN. Universitätskliniken und Maximalversorger haben 2014 Finanzierungslücken von durchschnittlich 3,5 Millionen Euro pro Klinik durch besonders teure Behandlungsfälle verzeichnet, die nicht adäquat über Fallpauschalen abgebildet werden konnten, so der Verband der Universitätsklinika (VUD).

Das geht aus dem zweiten Extremkostenbericht des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hervor, der am Mittwoch veröffentlicht worden ist.

Die Finanzierungslücke durch Extremkostenfälle habe 2014 hochgerechnet auf alle 33 Unikliniken knapp 100 Millionen Euro betragen. Grund sei der in den Kliniken der höchsten Versorgungsstufe überproportionale Anteil an aufwendigen und teuren Behandlungen und Geräten. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »