Ärzte Zeitung, 15.04.2016

Abteilungen geschlossen

Klinikum Wolgast strukturiert um

WOLGAST. Das Kreiskrankenhaus Wolgast hat nach massiven wirtschaftlichen Problemen eine Umstrukturierung eingeleitet und befindet sich nach eigener Einschätzung auf Konsolidierungskurs. Gynäkologie, Geburtshilfe und Pädiatrie wurden geschlossen.

Die Klinik in Trägerschaft der Universitätsmedizin Greifswald baut eine Palliativstation mit zwölf Betten und eine geriatrische Tagesklinik auf, erweitert die Notaufnahme und plant den Neubau einer psychiatrischen Tagesklinik. Mit der KV Mecklenburg-Vorpommern werde über die Einrichtung einer Anlaufpraxis gesprochen.

Die Umstrukturierung soll ohne Kündigung gelingen, das Haus beschäftigt 375 Mitarbeiter.

Im vergangenen Jahr wurden in Wolgast 8000 Patienten stationär und 12500 ambulant versorgt. Neben der Bevölkerung werden dort auch viele Urlauber von der Insel Usedom behandelt. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.04.2016, 11:25:26]
Dr. Wilfried Schimanke 
Umstrukturierung mit fatalen Folgen
Leider geht der Beitrag mit keinem Wort auf die Folgen der Schließung von Gynäkologie, Geburtshilfe und Pädiatrie ein. Damit wird nicht nur die Grundversorgung der Einwohner der Region sondern auch der zahlreichen Urlauber auf der Insel Usedom gefährdet. In der Region gibt es erhebliche und gut begründete Widerstände gegen diese Umstrukturierung, die vor allem der Universitätsmedizin Greifswald dient. Schlechte Recherche! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »