Ärzte Zeitung online, 21.04.2016

Tarifverhandlungen

Warnstreiks an kommunalen Kliniken

Warnstreiks an kommunalen Kliniken

Warnstreik am Klinikum Aschaffenburg-Alzenau am 21. April 2016.

© Bettina Thomaier

BERLIN. An etwa 130 kommunalen Kliniken und sozialen Einrichtungen hat es am Donnerstag Warnstreiks gegeben.

Geplante Operationen wurden an vielen Orten abgesagt, oft wurden nur die notwendigsten Behandlungen und Therapien vorgenommen.

Die Versorgung von Notfällen sei aber überall sichergestellt gewesen, heißt es. Gearbeitet werden solle wie im Sonntagsdienst.

Mit den Warnstreiks, zu denen die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi aufgerufen hat, wollen die Beschäftigten Druck auf die Tarifverhandlungen ausüben.

Verdi fordert für die Beschäftigten sechs Prozent mehr Gehalt, eine Anhebung der Ausbildungsvergütung um 100 Prozent pro Monat. Außerdem will die Gewerkschaft die sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen abschaffen.

Diese Forderungen hatte die Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände als völlig überzogen abgelehnt und am 12. April eine Gehaltssteigerung von drei Prozent verteilt auf zwei Jahre angeboten.

Ein Prozent soll es ab Juni dieses Jahres mehr geben, ein Jahr später noch einmal zwei Prozent.

Über dieses Angebot seien die Klinikbeschäftigten fassungslos, so der hessische Verdi-Landesfachbereichsleiter Gesundheit, Georg Schulze-Ziehaus. Am 28. April soll weiter verhandelt werden. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »