Ärzte Zeitung, 26.04.2016

Klinikmarkt

Gesundheit Nordhessen mit positiver Bilanz

KASSEL. Die Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) konnte 2015 einen Konzernüberschuss von 3,2 Millionen Euro erwirtschaften.

Das ergab der allerdings noch vorläufige Jahresabschluss, wie der Vorstandsvorsitzende Karsten Honsel bei einer Betriebsversammlung im Klinikum Kassel mitteilte.

2014 hatte die GNH noch einen Überschuss von 3,55 Millionen Euro erwirtschaftet, für 2015 waren aber ursprünglich nur 350.000 Euro Überschuss erwartet worden.

Insgesamt sei die Situation für Kliniken in Deutschland weiterhin schwierig, der Nordhessische Verbund aus insgesamt vier kommunalen Krankenhäusern, darunter das Klinikum Kassel als größtes kommunales Krankenhaus Hessens, habe sich aber bewährt, betonte Honsel.

Mit eingerechnet in das Ergebnis sind Rückzahlungen von Gehaltsteilen, die im Rahmen eines "Zukunftssicherungstarifvertrages" vorsorglich einbehalten worden waren.

Je nach Ergebnis der einzelnen Untergesellschaft fließen insgesamt 4,88 Millionen der einbehaltenen 5,35 Millionen Euro an die knapp 4800 Mitarbeiter zurück, darunter auch an die außertariflich bezahlten Ärzte.

Die tariflich bezahlten Ärzte hatten sich an dem Sicherungs-Tarif nicht beteiligt. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »