Ärzte Zeitung, 09.05.2016

Ankündigung

Rhön-Kliniken setzen auf Digitalisierung

BAD NEUSTADT. Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum AG will in diesem Jahr die Digitalisierung im Unternehmen stark vorantreiben und auf diese Weise die Verzahnung von stationären und ambulanten Angeboten verbessern. Das geht aus einer Mitteilung aus Anlass der Zahlen zum ersten Quartal hervor.

Auch Reha-Angebote sollen demnach mit eingebunden werden. Im Vorjahresvergleich hat Rhön die Zahl der behandelten Patienten auf gut 205.000 gesteigert, der Umsatz stieg auf 291,5 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen beträgt 67,9 Millionen Euro.

Die Zahlen seien aufgrund von Sondereffekten aber nur schwer mit dem Vorjahr vergleichbar, hieß es.

Der Hauptversammlung wird eine Dividende von 0,80 Euro je Aktie vorgeschlagen, Rhön würde damit 54 Millionen Euro an seine Aktionäre ausschütten.

Für 2016 rechnet das Unternehmen weiterhin mit einem Gesamtumsatz von mindestens 1,17 Milliarden Euro und ein EBITDA von 155 bis 165 Millionen Euro. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »