Ärzte Zeitung, 09.05.2016

Ankündigung

Rhön-Kliniken setzen auf Digitalisierung

BAD NEUSTADT. Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum AG will in diesem Jahr die Digitalisierung im Unternehmen stark vorantreiben und auf diese Weise die Verzahnung von stationären und ambulanten Angeboten verbessern. Das geht aus einer Mitteilung aus Anlass der Zahlen zum ersten Quartal hervor.

Auch Reha-Angebote sollen demnach mit eingebunden werden. Im Vorjahresvergleich hat Rhön die Zahl der behandelten Patienten auf gut 205.000 gesteigert, der Umsatz stieg auf 291,5 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen beträgt 67,9 Millionen Euro.

Die Zahlen seien aufgrund von Sondereffekten aber nur schwer mit dem Vorjahr vergleichbar, hieß es.

Der Hauptversammlung wird eine Dividende von 0,80 Euro je Aktie vorgeschlagen, Rhön würde damit 54 Millionen Euro an seine Aktionäre ausschütten.

Für 2016 rechnet das Unternehmen weiterhin mit einem Gesamtumsatz von mindestens 1,17 Milliarden Euro und ein EBITDA von 155 bis 165 Millionen Euro. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »