Ärzte Zeitung, 09.05.2016

Ankündigung

Rhön-Kliniken setzen auf Digitalisierung

BAD NEUSTADT. Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum AG will in diesem Jahr die Digitalisierung im Unternehmen stark vorantreiben und auf diese Weise die Verzahnung von stationären und ambulanten Angeboten verbessern. Das geht aus einer Mitteilung aus Anlass der Zahlen zum ersten Quartal hervor.

Auch Reha-Angebote sollen demnach mit eingebunden werden. Im Vorjahresvergleich hat Rhön die Zahl der behandelten Patienten auf gut 205.000 gesteigert, der Umsatz stieg auf 291,5 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen beträgt 67,9 Millionen Euro.

Die Zahlen seien aufgrund von Sondereffekten aber nur schwer mit dem Vorjahr vergleichbar, hieß es.

Der Hauptversammlung wird eine Dividende von 0,80 Euro je Aktie vorgeschlagen, Rhön würde damit 54 Millionen Euro an seine Aktionäre ausschütten.

Für 2016 rechnet das Unternehmen weiterhin mit einem Gesamtumsatz von mindestens 1,17 Milliarden Euro und ein EBITDA von 155 bis 165 Millionen Euro. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »