Ärzte Zeitung, 12.05.2016

Nach 36 Prozent Auslastung

Dieburger Klinik insolvent

DIEBURG. Wegen Insolvenz stellt das St. Rochus-Krankenhaus in Dieburg bis auf eine Abteilung seinen Betrieb ein. Die Klinik hatte zuletzt nur noch eine Bettenauslastung von 36 Prozent.

Das teilt die Techniker Krankenkasse (TK) Hessen mit und wertet das Beispiel als Zeichen, dass Patienten neben der Wohnortnähe zunehmend auch die Behandlungsqualität wichtig sei.

"Es ist zu beobachten, dass es für kleine Kliniken zunehmend schwieriger wird, sich zu behaupten", so Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung.

Die medizinische Versorgung für die Bürger im Landkreis Dieburg ist weiter sichergestellt: Darmstadt mit insgesamt fünf Krankenhäusern ist nur 20 Autominuten entfernt.

In Frankfurt plädierte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auf der Frühjahrstagung des Vereins "gesundheitswirtschaft rhein-main"vergangene Woche für eine "intelligente Arbeitsteilung" von Kliniken.

Es sei weder ökonomisch noch sinnvoll, 2000 Kliniken im Land zu betreiben, "die alle alles können". Dabei bestätigte er jedoch, dass eine Schließung eine Region durcheinander wirbeln könne. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »