Ärzte Zeitung, 30.05.2016

Bettenplanung

Kassen gegen neue Fachklinik bei München

MÜNCHEN. Die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern hat sich gegen die Pläne zweier Ärzte ausgesprochen, in Kirchheim östlich von München eine neue Fachklinik mit 180 Betten zu errichten. "Die Krankenkassenverbände sehen im Großraum München keinen Bedarf für zusätzliche Krankenhausbetten." Es sei nicht Aufgabe der Kassen, "Überversorgung zu subventionieren".

Derzeit gebe es in München und Umgebung 18.380 Klinikbetten. Fast jedes fünfte Krankenhaus im Freistaat befinde sich im Großraum München. Außerdem würden allein die Städtischen Kliniken München in den nächsten Jahren mehr als 700 Betten abbauen. "Die Errichtung eines neuen Krankenhauses in Kirchheim im direkten Einzugsgebiet von München würde den Bereinigungsprozess konterkarieren", findet die Arbeitsgemeinschaft.

Die Antragsteller, die in einem ehemaligen Bürogebäude eine onkologische Fachklinik mit Palliativstation und Notaufnahme einrichten wollen, begründen, wie es heißt, ihren Antrag unter anderem mit dem Bevölkerungswachstum in der Region. Die Krankenkassen machen dagegen geltend, dass die Zunahme chronischer und altersbedingter Krankheiten in den bestehenden Planungen bereits einkalkuliert sei. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »