Ärzte Zeitung, 16.06.2016

Klinik Hennigsdorf

Neue Station für Menschen in akuten seelischen Krisen

BERLIN. Eine neue Station mit 16 Behandlungsplätzen für Krisenintervention und Psychotherapie hat Ende Mai an der Klinik Hennigsdorf nördlich Berlins eröffnet. Das Angebot richtet sich an Menschen in akuten Lebenskrisen und mit traumatischen Erlebnissen.

Auf der Station werden Patienten multiprofessionell von Ärzten, Psychologischen Psychotherapeutinnen, einem Kunsttherapeuten, Krankenschwestern und -pflegern, einer Sozialarbeiterin und einem Bewegungstherapeuten betreut.

Patienten bleiben maximal drei Wochen und sind in Einzelzimmern untergebracht. Die Station gehört zusammen mit vier weiteren zur Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik.

Sie ist mit 101 Betten und 57 Plätzen in den Tageskliniken der drei Häuser in Hennigsdorf, Oranienburg und Gransee und einer Psychiatrischen Institutsambulanz inzwischen die größte Abteilung der Oberhavel Kliniken GmbH. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »