Ärzte Zeitung, 30.06.2016

Wirtschaftsauskunftei

Klinikpleiten zählen zu größten Insolvenzen

NEUSS. Insolvenzen sind in Deutschland weiter rückläufig. Laut der Wirtschaftsauskunftei Creditreform gab es im ersten Halbjahr 2016 mit 10.750 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 6,8 Prozent weniger Unternehmenspleiten.

38.250 Verbraucherinsolvenzen seien zu verzeichnen gewesen - ein Rückgang um 5,1 Prozent.Zu den großen Insolvenzen zählt Creditreform die des Südhessischen Klinikverbunds, der verschiedene Krankenhäuser betreibt. Mehrheitsgesellschafter ist das Universitätskrankenhaus Mannheim.

Der Klinikbetrieb gehe im Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung vorerst weiter. Auch die Ruland Kliniken, die Reha-Einrichtungen an fünf Standorten im Schwarzwald betreibt, stünden vor dem Aus.

Der Klinikbetrieb laufe vorerst normal weiter. Das Unternehmen strebe eine Sanierung in Eigenverwaltung an. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »