Ärzte Zeitung, 30.06.2016

Wirtschaftsauskunftei

Klinikpleiten zählen zu größten Insolvenzen

NEUSS. Insolvenzen sind in Deutschland weiter rückläufig. Laut der Wirtschaftsauskunftei Creditreform gab es im ersten Halbjahr 2016 mit 10.750 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 6,8 Prozent weniger Unternehmenspleiten.

38.250 Verbraucherinsolvenzen seien zu verzeichnen gewesen - ein Rückgang um 5,1 Prozent.Zu den großen Insolvenzen zählt Creditreform die des Südhessischen Klinikverbunds, der verschiedene Krankenhäuser betreibt. Mehrheitsgesellschafter ist das Universitätskrankenhaus Mannheim.

Der Klinikbetrieb gehe im Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung vorerst weiter. Auch die Ruland Kliniken, die Reha-Einrichtungen an fünf Standorten im Schwarzwald betreibt, stünden vor dem Aus.

Der Klinikbetrieb laufe vorerst normal weiter. Das Unternehmen strebe eine Sanierung in Eigenverwaltung an. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »