Ärzte Zeitung, 04.07.2016

Klinik Wolgast

Abteilungen bleiben dicht

Die Hoffnung der "Volksinitiative für den Erhalt des Kreiskrankenhauses Wolgast" auf die Wiederöffnung geschlossener Abteilungen hat einen Dämpfer erfahren. Die Politik will sich aber erneut mit dem Thema beschäftigen.

Von Dirk Schnack

SCHWERIN. Die Schließung von Abteilungen im Kreiskrankenhaus Wolgast wird voraussichtlich nicht rückgängig gemacht. Nach einer Anhörung vor Mitgliedern des Sozial- und des Petitionsausschusses machten die Sozialpolitiker der großen Koalition aus SPD und CDU lediglich das Zugeständnis, sich mit den vorgetragenen Argumenten und Lösungsideen erneut zu beschäftigen.

Eine Volksinitiative hatte die Anhörung - wie berichtet - erwirkt, indem sie mehr als 19.000 Unterschriften für die Wiedereröffnung der Kinderheilkunde und der Gynäkologie und Geburtshilfe in Wolgast gesammelt hatte.

Bei der Anhörung allerdings hatten damals die Universitätsmedizin Greifswald als Träger des Wolgaster Krankenhauses, die Krankenkassen sowie die Krankenhausgesellschaft Argumente für die Umstrukturierung vorgetragen.

Umstrukturierung, um kleine aber spezialisierte Kliniken zu erhalten

Ziel der Umstrukturierung ist, eine Konzentration von Leistungen und damit Schließungen von Kliniken an kleinen Standorten wie in Wolgast oder Anklam zu verhindern. Die Geburtshilfe ist seit der Umstrukturierung in Anklam angesiedelt, Wolgast hat im Gegenzug die Geriatrie weiter ausgebaut.

Die Opposition im Schweriner Landtag unterstützt die Kritiker dieser Linie. Sie berufen sich unter anderem auf den Präsidenten der Landesärztekammer, Dr. Andreas Crusius, der laut Mitteilung der Fraktion Die Linke einen überdimensionierten Neubau des Universitätsklinikums Greifswald für die sinkende Auslastung der kleineren Krankenhäuser in der Region mitverantwortlich sieht. "Dadurch entstand ruinöser Wettbewerb um die Patienten", argumentiert Die Linke.

Sie kündigte an, im Landtag die Wiedereinrichtung der Kinder- und Jugendmedizin sowie der Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Krankenhaus Wolgast zu beantragen. SPD und CDU verfügen zusammen über eine Mehrheit von 45 der insgesamt 71 Stimmen im Landtag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »