Ärzte Zeitung, 11.07.2016

Gützesiegel

Unimedizin Mainz nun Krebs-Spitzenzentrum

MAINZ. Die Deutschen Krebshilfe (DKH) fördert die Universitätsmedizin Mainz als Onkologisches Spitzenzentrum. Mit dieser Entscheidung werde den Mainzer Krebsspezialisten bescheinigt, dass sie Krebspatienten auf höchstem medizinischem Niveau und nach aktuellem Stand der Wissenschaft behandeln.

Darüber hinaus entwickelten die beteiligten Einrichtungen des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen Mainz kontinuierlich neue innovative Krebstherapien und Standards für Versorgungsabläufe. Im Fokus stehe auch die Translation, so der Wissenschaftliche Vorstand Professor Ulrich Förstermann.

Insgesamt würden in Deutschland derzeit 13 unimedizinische Standorte als Onkologische Spitzenzentren gefördert. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »