Ärzte Zeitung, 11.07.2016

Gützesiegel

Unimedizin Mainz nun Krebs-Spitzenzentrum

MAINZ. Die Deutschen Krebshilfe (DKH) fördert die Universitätsmedizin Mainz als Onkologisches Spitzenzentrum. Mit dieser Entscheidung werde den Mainzer Krebsspezialisten bescheinigt, dass sie Krebspatienten auf höchstem medizinischem Niveau und nach aktuellem Stand der Wissenschaft behandeln.

Darüber hinaus entwickelten die beteiligten Einrichtungen des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen Mainz kontinuierlich neue innovative Krebstherapien und Standards für Versorgungsabläufe. Im Fokus stehe auch die Translation, so der Wissenschaftliche Vorstand Professor Ulrich Förstermann.

Insgesamt würden in Deutschland derzeit 13 unimedizinische Standorte als Onkologische Spitzenzentren gefördert. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »