Ärzte Zeitung, 11.07.2016
 

Gützesiegel

Unimedizin Mainz nun Krebs-Spitzenzentrum

MAINZ. Die Deutschen Krebshilfe (DKH) fördert die Universitätsmedizin Mainz als Onkologisches Spitzenzentrum. Mit dieser Entscheidung werde den Mainzer Krebsspezialisten bescheinigt, dass sie Krebspatienten auf höchstem medizinischem Niveau und nach aktuellem Stand der Wissenschaft behandeln.

Darüber hinaus entwickelten die beteiligten Einrichtungen des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen Mainz kontinuierlich neue innovative Krebstherapien und Standards für Versorgungsabläufe. Im Fokus stehe auch die Translation, so der Wissenschaftliche Vorstand Professor Ulrich Förstermann.

Insgesamt würden in Deutschland derzeit 13 unimedizinische Standorte als Onkologische Spitzenzentren gefördert. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »