Ärzte Zeitung, 01.08.2016

Lokale Versorgung

Der Handlungsdruck steigt

Ein Kommentar von Matthias Wallenfels

Am Freitag stellte das Luisenkrankenhaus im südhessischen Lindenfels seinen Betrieb ein. Hessens Finanzministerium sah keine Chance mehr für eine wirtschaftlich sinnvolle Fortführung des Betriebs, auch ein privater Investor wurde nicht gefunden für das ehemalige Haus des im Februar 2016 in die Insolvenz gegangenen Südhessischen Klinikverbundes (SHK).

Der Kreis Bergstraße muss nun seine Suche nach alternativen Optionen für die Versorgung forcieren.

Natürlich ist der lokale und teils auch regionale Aufschrei groß. Jeder will die medizinische Versorgung vor seiner Haustür haben. Dabei zeigen wissenschaftliche Untersuchungen seit Jahren den Trend zu Klinikschließungen auf. Das trifft dann vor allem die kleineren, nicht (hoch-) spezialisierten Häuser, wie es eben das Luisenkrankenhaus war.

Dass die Größe per se nicht das alleinentscheidende Kriterium für das Überleben einer Klinik ist, zeigt das Beispiel zweier anderer SHK-Häuser in der Region, die jeweils einen Käufer gefunden haben. Sie passten ins Portfolio und Konzept ihres neuen Eigentümers.

Die Schließung kleiner Kliniken muss auch als Chance verstanden werden, innovative und vor allem kosteneffiziente Versorgungsmodelle in der Praxis auszuprobieren. Denn der Handlungsdruck steigt.

matthias.wallenfels@springer.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »