Ärzte Zeitung online, 12.08.2016

Vivantes-Tochter

Palliativer Wohnbereich

BERLIN. Zur Versorgung schwer und unheilbar kranker Menschen hat die für Pflegeeinrichtungen zuständige Tochter des kommunalen Klinikkonzerns Vivantes einen speziellen Wohnbereich mit palliativem Schwerpunkt in Betrieb genommen. Im Haus Ida-Wolff in Berlin-Neukölln stehen 20 Pflegeplätze zur Verfügung.

"Regenbogenbrücke" nennt die Vivantes Hauptstadtpflege das neue Angebot. Ein Team aus Ärzten, Pflegern, Psychologen und Seelsorgern sollen sich um die Patienten, aber auch um Angehörige kümmern.

In dem Wohnbereich werden zudem Physio- und Ergotherapie sowie das esoterische Konzept Reiki, die Bewegungslehre Kinästhetik und für Personen mit neurologischen Erkrankungen das Bobath-Konzept angewandt.

Die Vivantes Hauptstadtpflege umfasst 13 Pflegeeinrichtungen mit insgesamt 1900 vollstationären Plätzen, Seniorenwohnhäuser und Leistungen der ambulanten Krankenpflege. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »