Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Berlin und Brandenburg

Statistisch sind Kliniken gut ausgelastet

BERLIN/POTSDAM. Die Krankenhäuser in der Hauptstadtregion haben 2015 geringfügig mehr Patienten versorgt als im Vorjahr. Dennoch liegt die Bettenauslastung in beiden Ländern über dem Bundesdurchschnitt von 77,6 Prozent. Das teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg anhand der ersten Ergebnisse der Krankenhausstatistik 2015 mit.

In Brandenburg betrug die Bettenauslastung 79,4 Prozent, in Berlin sogar 84 Prozent. 19.975 Krankenhausbetten in der Hauptstadt standen 15.305 Betten im Umland gegenüber. Doch während in den Brandenburger Akutkliniken im vergangenen Jahr 15 Betten mehr zur Verfügung standen als im Vorjahr, waren es in Berlin 46 Betten weniger.Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten stieg in Berlin um 1,4 Prozent. In Brandenburg stagnierte sie mit einem leichten Plus von 0,2 Prozent bei 546.722 Patienten in 56 Krankenhäusern. In Berlin haben 79 Krankenhäuser insgesamt 825.288 Patienten vollstationär versorgt. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »