Ärzte Zeitung, 12.09.2016

Alarm in Memmingen

Hebammen-Mangel setzt Bayerischen Kliniken zu

MEMMINGEN. Das Klinikum im schwäbischen Memmingen schlägt Alarm: Das Personal der Frauenklinik arbeite am Limit. Mit 20 Prozent mehr Geburten rechnet das Klinikum in diesem Jahr. Es suche händeringend nach Hebammen.

Dabei ist das Klinikum kein Einzelfall: Wie die "Mittelbayerische Zeitung" berichtet, bedroht der Hebammen-Mangel in immer mehr Regionen Bayerns die medizinische Versorgung von Schwangeren.

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) geht in dem Bericht sogar von einem bundesweiten Problem aus, da es fast überall einen Mangel an Hebammen gebe. "Es gibt viele Kliniken, die würden liebend gerne Hebammen anstellen", sagte BKG-Sprecher Eduard Fuchshuber in der "Mittelbayerischen Zeitung". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »