Ärzte Zeitung, 12.09.2016

Alarm in Memmingen

Hebammen-Mangel setzt Bayerischen Kliniken zu

MEMMINGEN. Das Klinikum im schwäbischen Memmingen schlägt Alarm: Das Personal der Frauenklinik arbeite am Limit. Mit 20 Prozent mehr Geburten rechnet das Klinikum in diesem Jahr. Es suche händeringend nach Hebammen.

Dabei ist das Klinikum kein Einzelfall: Wie die "Mittelbayerische Zeitung" berichtet, bedroht der Hebammen-Mangel in immer mehr Regionen Bayerns die medizinische Versorgung von Schwangeren.

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) geht in dem Bericht sogar von einem bundesweiten Problem aus, da es fast überall einen Mangel an Hebammen gebe. "Es gibt viele Kliniken, die würden liebend gerne Hebammen anstellen", sagte BKG-Sprecher Eduard Fuchshuber in der "Mittelbayerischen Zeitung". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »