Ärzte Zeitung, 13.09.2016

Mangel an Blutspendern

Kliniken in Sachsen müssen Operationen streichen

LEIPZIG. In Sachsen streichen erste Kliniken die Op-Listen zusammen. Alle Operationen, die ohne Gefahr für den Patienten verschoben werden können, stünden nun hinten an.

Grund dafür ist nach Angaben des Blutspendedienstes Haema der gegenwärtige Mangel an passenden Blutkonserven. Die Liegen in den Zentren und bei Blutspendeterminen blieben weiterhin leer.

Ärzte appellierten, sich dringend zur Blutspende zur Verfügung zu stellen. Sonst könnte schon bald der Ernstfall drohen. Regelmäßig entsteht in den Ferien und Sommermonaten laut Haema eine gewisse Knappheit an Spenderblut. Doch der unverhofft schöne und lang anhaltende Spätsommer mache den Blutspendediensten derzeit besonders zu schaffen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »