Ärzte Zeitung, 13.09.2016

Mangel an Blutspendern

Kliniken in Sachsen müssen Operationen streichen

LEIPZIG. In Sachsen streichen erste Kliniken die Op-Listen zusammen. Alle Operationen, die ohne Gefahr für den Patienten verschoben werden können, stünden nun hinten an.

Grund dafür ist nach Angaben des Blutspendedienstes Haema der gegenwärtige Mangel an passenden Blutkonserven. Die Liegen in den Zentren und bei Blutspendeterminen blieben weiterhin leer.

Ärzte appellierten, sich dringend zur Blutspende zur Verfügung zu stellen. Sonst könnte schon bald der Ernstfall drohen. Regelmäßig entsteht in den Ferien und Sommermonaten laut Haema eine gewisse Knappheit an Spenderblut. Doch der unverhofft schöne und lang anhaltende Spätsommer mache den Blutspendediensten derzeit besonders zu schaffen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »