Ärzte Zeitung, 13.09.2016

Mangel an Blutspendern

Kliniken in Sachsen müssen Operationen streichen

LEIPZIG. In Sachsen streichen erste Kliniken die Op-Listen zusammen. Alle Operationen, die ohne Gefahr für den Patienten verschoben werden können, stünden nun hinten an.

Grund dafür ist nach Angaben des Blutspendedienstes Haema der gegenwärtige Mangel an passenden Blutkonserven. Die Liegen in den Zentren und bei Blutspendeterminen blieben weiterhin leer.

Ärzte appellierten, sich dringend zur Blutspende zur Verfügung zu stellen. Sonst könnte schon bald der Ernstfall drohen. Regelmäßig entsteht in den Ferien und Sommermonaten laut Haema eine gewisse Knappheit an Spenderblut. Doch der unverhofft schöne und lang anhaltende Spätsommer mache den Blutspendediensten derzeit besonders zu schaffen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »