Ärzte Zeitung, 04.11.2016

Unternehmen

Rhön beteiligt sich an MedTech-Start-up

BAD NEUSTADT/HOD-HASHARON. Rhön-Innovations, eine Tochter des privaten Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum, beteiligt sich nach eigenen Angaben mit einem niedrigen einstelligen Millionenbetrag an dem israelischen Start-up Inovytec. Das Unternehmen entwickle und produziere insbesondere Produkte für außerklinische kardiologische Notfälle sowie nicht-invasive Hilfen bei der Verstopfung von Atemwegen. Rhön Innovations beobachte im internationalen Rahmen intensiv den Markt unkonventioneller medizinischer Innovationen. Allein im laufenden Jahr habe das Unternehmen bereits annähernd 200 Projekte identifiziert und bewertet. Mit Inoytec resultiere aus dem Prozess nunmehr erstmals eine konkrete Kooperation. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »