Ärzte Zeitung, 04.11.2016

Unternehmen

Rhön beteiligt sich an MedTech-Start-up

BAD NEUSTADT/HOD-HASHARON. Rhön-Innovations, eine Tochter des privaten Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum, beteiligt sich nach eigenen Angaben mit einem niedrigen einstelligen Millionenbetrag an dem israelischen Start-up Inovytec. Das Unternehmen entwickle und produziere insbesondere Produkte für außerklinische kardiologische Notfälle sowie nicht-invasive Hilfen bei der Verstopfung von Atemwegen. Rhön Innovations beobachte im internationalen Rahmen intensiv den Markt unkonventioneller medizinischer Innovationen. Allein im laufenden Jahr habe das Unternehmen bereits annähernd 200 Projekte identifiziert und bewertet. Mit Inoytec resultiere aus dem Prozess nunmehr erstmals eine konkrete Kooperation. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »