Ärzte Zeitung online, 28.11.2016

Hamburg

Mehr Patienten suchen Kliniken auf

KIEL. Aktuelle Zahlen zeigen, dass immer mehr Menschen aus Schleswig-Holstein sich für Hamburger Krankenhäuser entscheiden. Zwischen 2010 und 2015 ist die Zahl um 28,8 Prozent gestiegen – von 73.151 auf 94.246. Damit finden inzwischen 15,7 Prozent aller Krankenhaus-Behandlungsfälle von schleswig-holsteinischen Patienten in Hamburg statt. Im Jahr 2010 waren es noch 13,1 Prozent.

Die Zahl der Klinikbehandlungen von Schleswig-Holsteinern im eigenen Bundesland nahm dagegen nur um 4,8 Prozent zu. Dies berichtet die Barmer GEK unter Berufung auf Daten des Statistischen Bundesamtes. Nach ihren Angaben suchen Patienten vor allem mit schweren Erkrankungen die Kliniken in der benachbarten Metropole auf.

Schleswig-Holsteins Barmer-Chef Thomas Wortmann begrüßt, "dass es in der Wahrnehmung der Menschen keine Barrieren gibt."

Mit Blick auf die anstehende Krankenhausplanung in Schleswig-Holstein fordert er: "Über die zaghaften Ansätze der länderübergreifenden Zusammenarbeit hinaus bedarf es einer weitergehenderen gemeinsamen planerischen Vorgehensweise". Dabei sollten aus seiner Sicht Demografieeffekte und Fachkräftemangel einbezogen, aber auch eine sektorenübergreifende Versorgungsplanung geschaffen werden.

Wortmann verspricht sich davon höhere Qualität und eine Überwindung von Versorgungsdefiziten. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »