Ärzte Zeitung online, 28.11.2016

Hamburg

Mehr Patienten suchen Kliniken auf

KIEL. Aktuelle Zahlen zeigen, dass immer mehr Menschen aus Schleswig-Holstein sich für Hamburger Krankenhäuser entscheiden. Zwischen 2010 und 2015 ist die Zahl um 28,8 Prozent gestiegen – von 73.151 auf 94.246. Damit finden inzwischen 15,7 Prozent aller Krankenhaus-Behandlungsfälle von schleswig-holsteinischen Patienten in Hamburg statt. Im Jahr 2010 waren es noch 13,1 Prozent.

Die Zahl der Klinikbehandlungen von Schleswig-Holsteinern im eigenen Bundesland nahm dagegen nur um 4,8 Prozent zu. Dies berichtet die Barmer GEK unter Berufung auf Daten des Statistischen Bundesamtes. Nach ihren Angaben suchen Patienten vor allem mit schweren Erkrankungen die Kliniken in der benachbarten Metropole auf.

Schleswig-Holsteins Barmer-Chef Thomas Wortmann begrüßt, "dass es in der Wahrnehmung der Menschen keine Barrieren gibt."

Mit Blick auf die anstehende Krankenhausplanung in Schleswig-Holstein fordert er: "Über die zaghaften Ansätze der länderübergreifenden Zusammenarbeit hinaus bedarf es einer weitergehenderen gemeinsamen planerischen Vorgehensweise". Dabei sollten aus seiner Sicht Demografieeffekte und Fachkräftemangel einbezogen, aber auch eine sektorenübergreifende Versorgungsplanung geschaffen werden.

Wortmann verspricht sich davon höhere Qualität und eine Überwindung von Versorgungsdefiziten. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »