Ärzte Zeitung online, 01.12.2016

Im Norden

Künftig bessere Versorgung von Notfällen

HAMBURG. Die Asklepios Klinik Nord-Heidberg hat eine neue Zentrale Notaufnahme eröffnet. An der Hamburger Landesgrenze zu Schleswig-Holstein stehen der Klinik damit 22 Behandlungsräume, drei Schockräume und zwei CT für die Behandlung von Notfallpatienten zur Verfügung.

Aus den beiden Bundesländern kommen jährlich rund 56.000 Notfallpatienten in die Klinik. Beide Bundesländer und der Klinikträger haben sich an den erforderlichen in Investitionen in Höhe von rund zehn Millionen Euro beteiligt.

Hamburg steuerte mehr als sechs Millionen Euro bei, Schleswig-Holstein mehr als 1,7 Millionen Euro, Asklepios 1,8 Millionen Euro. Beide Bundesländer erwarten nun eine verbesserte Versorgung. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo es wie viele Krankenhäuser und Klinikbetten gibt

In Deutschland gab es zuletzt immer weniger Kliniken. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Krankenhäuser und Betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

HIV-Infektionen gehen weltweit zurück

2018 haben sich weniger Menschen neu mit dem HI-Virus infiziert als dies im Jahr 2017 der Fall war. mehr »

KBV für Schließung von Kliniken

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht sich durch die Bertelsmann-Krankenhausstudie bestätigt: „Ein krampfhaftes Festhalten am Status quo bringt niemanden weiter". mehr »