Ärzte Zeitung online, 02.01.2017

Klinikmarkt

Grünes Licht für Helios-Akquisition in Spanien

Fresenius Helios darf den privaten spanischen Krankenhausbetreiber Quirónsalud ohne Auflagen übernehmen.

BAD HOMBURG/MADRID. Fresenius Helios hat noch im Dezember 2016 die kartellrechtliche Freigabe für den Erwerb von Quirónsalud, Spaniens größtem privaten Krankenhausbetreiber, erhalten. Wie das Unternehmen mitteilt, hat das zuständige spanische Kartellamt die Übernahme ohne Auflagen genehmigt. Damit könne die Transaktion zum 31. Januar 2017 abgeschlossen werden. Quirónsalud werde ab 1. Februar 2017 konsolidiert.

Mit 43 Krankenhäusern, 39 ambulanten Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement biete Quirónsalud ein umfassendes medizinisches Leistungsspektrum in der stationären und ambulanten Versorgung. Die Gruppe sei in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten und beschäftige rund 35.000 Mitarbeiter. Mit dem Erwerb baut Fresenius Helios nach eigenen Angaben seine Position als Europas größter privater Klinikbetreiber aus. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »