Ärzte Zeitung online, 02.01.2017

Klinikmarkt

Grünes Licht für Helios-Akquisition in Spanien

Fresenius Helios darf den privaten spanischen Krankenhausbetreiber Quirónsalud ohne Auflagen übernehmen.

BAD HOMBURG/MADRID. Fresenius Helios hat noch im Dezember 2016 die kartellrechtliche Freigabe für den Erwerb von Quirónsalud, Spaniens größtem privaten Krankenhausbetreiber, erhalten. Wie das Unternehmen mitteilt, hat das zuständige spanische Kartellamt die Übernahme ohne Auflagen genehmigt. Damit könne die Transaktion zum 31. Januar 2017 abgeschlossen werden. Quirónsalud werde ab 1. Februar 2017 konsolidiert.

Mit 43 Krankenhäusern, 39 ambulanten Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement biete Quirónsalud ein umfassendes medizinisches Leistungsspektrum in der stationären und ambulanten Versorgung. Die Gruppe sei in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten und beschäftige rund 35.000 Mitarbeiter. Mit dem Erwerb baut Fresenius Helios nach eigenen Angaben seine Position als Europas größter privater Klinikbetreiber aus. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »