Ärzte Zeitung online, 11.01.2017

Infektionen

Sind Kliniken schlampig bei der Hygiene?

BERLIN. Das Recherchenetzwerk "Correctiv" und das ARD- Politmagazin "Plusminus" schlagen Alarm: In bundesdeutschen Krankenhäusern kümmerten sich noch immer zu wenige Fachkräfte gezielt um die Hygiene.  Demnach könne jedes vierte Haus die geforderte Personalmenge nicht vorweisen.

 Die diesem Urteil zugrunde gelegte Bedarfsnorm ist allerdings relativ frei gewählt und deckt sich weder eins zu eins mit den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts noch mit den rechtlichen Vorgaben, die die Landeshygieneverordnungen beinhalten.

Wegen der unklaren Methodik wollte das Bundesgesundheitsministerium den Bericht nicht näher kommentieren.

Die Auswertung basiert auf den Qualitätsberichten der Krankenhäuser von 2014. Inzwischen habe sich die Personalsituation in Sachen Hygiene auch dank millionenschwerer staatlicher Förderung deutlich verbessert, erklärt die Deutsche Krankenhausgesellschaft. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.01.2017, 20:17:54]
Harald-Andreas Hesse 
Schlampige Hygiene?
Leider vermasselt "Corrective"wegen solch fehlerhaften Recherchen seinen guten Ruf.Trotzdem ist die Kritik berechtigt.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »