Ärzte Zeitung online, 11.01.2017

Infektionen

Sind Kliniken schlampig bei der Hygiene?

BERLIN. Das Recherchenetzwerk "Correctiv" und das ARD- Politmagazin "Plusminus" schlagen Alarm: In bundesdeutschen Krankenhäusern kümmerten sich noch immer zu wenige Fachkräfte gezielt um die Hygiene.  Demnach könne jedes vierte Haus die geforderte Personalmenge nicht vorweisen.

 Die diesem Urteil zugrunde gelegte Bedarfsnorm ist allerdings relativ frei gewählt und deckt sich weder eins zu eins mit den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts noch mit den rechtlichen Vorgaben, die die Landeshygieneverordnungen beinhalten.

Wegen der unklaren Methodik wollte das Bundesgesundheitsministerium den Bericht nicht näher kommentieren.

Die Auswertung basiert auf den Qualitätsberichten der Krankenhäuser von 2014. Inzwischen habe sich die Personalsituation in Sachen Hygiene auch dank millionenschwerer staatlicher Förderung deutlich verbessert, erklärt die Deutsche Krankenhausgesellschaft. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.01.2017, 20:17:54]
Harald-Andreas Hesse 
Schlampige Hygiene?
Leider vermasselt "Corrective"wegen solch fehlerhaften Recherchen seinen guten Ruf.Trotzdem ist die Kritik berechtigt.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »