Ärzte Zeitung online, 06.02.2017

Klinikmanagement

Expertenforum beleuchtet IT-Sicherheit

Die zunehmende Vernetzung von Kliniken ist nicht ohne Risiko. Ein Expertenforum will Entscheidern Wege gegen Bedrohungen aufzeigen.

FRANKFURT/MAIN. Mit der digitalen Vernetzung von Kliniken tut sich für Kriminelle ein Einfallstor zu sensiblen Informationen und Strukturen in der Gesundheitsversorgung auf. Das zeigt etwa die Attacke auf das Lukaskrankenhaus in Neuss. Wie Klinik-Chefs und andere Entscheider dieses Tor besser schützen können, zeigt das 2. Expertenforum – IT-Sicherheit und Telemedizin in Krankenhäusern/Kliniken, bei dem die "Ärzte Zeitung" Medienpartner ist.

"Die Informationsverarbeitung ist das Nervensystem des Krankenhauses. Störungen, ungebetene Gäste und Missbrauch können fatale Folgen haben", sagt die Organisatorin der Veranstaltung, Roswitha Scheidweiler, die Geschäftsführerin der RS Medical Consult GmbH ist. Die Veranstaltung, die am 8. März in Frankfurt stattfindet, lege den Schwerpunkt besonders auf die Praxis. "Anhand praktischer Beispiele zeigen Experten, wie Kliniken ohne finanzielle und organisatorische Überforderung geltende Anforderungen an IT-Sicherheit und Datenschutz erfüllen können", betont Scheidweiler. Die Teilnahmegebühr beträgt 695 Euro – 495 Euro für jeden weiteren aus der gleichen Institution. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »