Ärzte Zeitung online, 13.02.2017

Hamburg

Asklepios erweitert Geriatrie

Asklepios forciert sein Angebot zur geriatrischen Versorgung.

HAMBURG. Die Asklepios Klinik im Hamburger Stadtteil Harburg hat ein fachübergreifendes "Zentrum für Ältere" eröffnet. Zielgruppe sind geriatrische Patienten, die ein tagesklinisches Angebot benötigen. Die zehn geriatrischen Plätze erweitern ein bestehendes Angebot von 20 gerontopsychiatrischen Plätzen.

Der Standort im Hamburger Süden wurde gewählt, weil dort und im angrenzenden nördlichen Niedersachsen viele Menschen im Rentenalter mit hohem Versorgungsbedarf leben. Die Stadt Hamburg hat die Erweiterung des Zentrums mit mehr als zwei Millionen Euro unterstützt. Neben der Tagesklinik existiert auch ein vollstationäres Angebot mit 40 Betten in der Harburger Geriatrie.

In der Tagesklinik kümmern sich Psychiater, Psychotherapeuten, Geriater, Neurologen sowie Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden um die Patienten. Diese kommen etwa mit Schlaganfall, nach Gelenkersatz-Op oder längerer Bettlägerigkeit in das Zentrum, um wieder mobilisiert zu werden. Sie werden in der Regel morgens mit dem Taxi abgeholt und abends nach der Therapie wieder nach Hause gebracht. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »