Ärzte Zeitung online, 20.02.2017

Berlin

Vivantes kündigt Investitionsprogramm an

BERLIN. Das Vivantesklinikum in Berlin-Spandau wird in den kommenden Jahren erweitert. Das gab der landeseigene Klinikkonzern bekannt. Im März ist der erste Spatenstich für einen Neubau geplant. 100 zusätzliche Betten soll die Klinik dadurch erhalten. Die Finanzierung in Höhe von knapp 24 Millionen Euro erfolgt laut Vivantes aus Eigenmitteln.

Anfang Januar wurde bereits eine Bettenstation des Klinikums nach Umbau zur Komfortstation wiedereröffnet. Weitere Investitionen sind vorgesehen, um die Versorgung mit Strom und Trinkwasser zu verbessern. Außerdem sollen Bundesmittel eingesetzt werden, um hochwertige Medizintechnik zu erneuern. Auf der Kaufliste stehen ein CT, ein fahrbares Durchleuchtungsgerät und zwei Cardangiographieanlagen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »