Ärzte Zeitung online, 20.02.2017
 

Berlin

Vivantes kündigt Investitionsprogramm an

BERLIN. Das Vivantesklinikum in Berlin-Spandau wird in den kommenden Jahren erweitert. Das gab der landeseigene Klinikkonzern bekannt. Im März ist der erste Spatenstich für einen Neubau geplant. 100 zusätzliche Betten soll die Klinik dadurch erhalten. Die Finanzierung in Höhe von knapp 24 Millionen Euro erfolgt laut Vivantes aus Eigenmitteln.

Anfang Januar wurde bereits eine Bettenstation des Klinikums nach Umbau zur Komfortstation wiedereröffnet. Weitere Investitionen sind vorgesehen, um die Versorgung mit Strom und Trinkwasser zu verbessern. Außerdem sollen Bundesmittel eingesetzt werden, um hochwertige Medizintechnik zu erneuern. Auf der Kaufliste stehen ein CT, ein fahrbares Durchleuchtungsgerät und zwei Cardangiographieanlagen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »