Ärzte Zeitung online, 20.02.2017

Berlin

Vivantes kündigt Investitionsprogramm an

BERLIN. Das Vivantesklinikum in Berlin-Spandau wird in den kommenden Jahren erweitert. Das gab der landeseigene Klinikkonzern bekannt. Im März ist der erste Spatenstich für einen Neubau geplant. 100 zusätzliche Betten soll die Klinik dadurch erhalten. Die Finanzierung in Höhe von knapp 24 Millionen Euro erfolgt laut Vivantes aus Eigenmitteln.

Anfang Januar wurde bereits eine Bettenstation des Klinikums nach Umbau zur Komfortstation wiedereröffnet. Weitere Investitionen sind vorgesehen, um die Versorgung mit Strom und Trinkwasser zu verbessern. Außerdem sollen Bundesmittel eingesetzt werden, um hochwertige Medizintechnik zu erneuern. Auf der Kaufliste stehen ein CT, ein fahrbares Durchleuchtungsgerät und zwei Cardangiographieanlagen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »