Ärzte Zeitung online, 20.02.2017

Berlin

Vivantes kündigt Investitionsprogramm an

BERLIN. Das Vivantesklinikum in Berlin-Spandau wird in den kommenden Jahren erweitert. Das gab der landeseigene Klinikkonzern bekannt. Im März ist der erste Spatenstich für einen Neubau geplant. 100 zusätzliche Betten soll die Klinik dadurch erhalten. Die Finanzierung in Höhe von knapp 24 Millionen Euro erfolgt laut Vivantes aus Eigenmitteln.

Anfang Januar wurde bereits eine Bettenstation des Klinikums nach Umbau zur Komfortstation wiedereröffnet. Weitere Investitionen sind vorgesehen, um die Versorgung mit Strom und Trinkwasser zu verbessern. Außerdem sollen Bundesmittel eingesetzt werden, um hochwertige Medizintechnik zu erneuern. Auf der Kaufliste stehen ein CT, ein fahrbares Durchleuchtungsgerät und zwei Cardangiographieanlagen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »