Ärzte Zeitung online, 02.03.2017

Kommentar

Abschiebepauschale

Von Christoph Winnat

Laut KV Hessen wären 40 Prozent aller Behandlungsfälle in den Klinikambulanzen ihres Sprengels eigentlich Sache niedergelassener Ärzte. Das ist schon eine Hausnummer. Es lässt sich aber auch nicht bestreiten, dass die Krankenhäuser tatsächlich keine Animateure auf die Straße stellen, um Patienten in ihre Notaufnahmen zu locken. Sie kommen einfach.

Mit der neuen Discountgebühr zur schnellen Sichtung solcher Fälle, die an die ambulant tätigen Kollegen zu verweisen sind – von der KBV "Abklärungspauschale" getauft –, hat sich die Selbstverwaltung keinen Gefallen getan. Ungewollt wird den Ärzten, die in den Notaufnahmen Dienst schieben, signalisiert, wie wenig man ihre Arbeit wertschätzt. Und die Kliniken bleiben im Regen stehen. Die Ambulanzen werden weiterhin bevölkert werden. Wie sollte eine Honorarreform Patientenentscheidungen steuern?

In den Kliniken darf jetzt darüber nachgedacht werden, welches Übel das kleinere ist: Entweder, wie ethisch geboten, auch Bagatellfälle zu versorgen, dafür aber kein Geld mehr zu bekommen. Oder ungeachtet aller Haftungsrisiken und Sorgfaltspflichten die Leute so schnell wie möglich abzuschieben. Dritte Option: Defizitäre Ambulanzen für den Publikumsverkehr kurzerhand dicht machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »