Ärzte Zeitung online, 13.03.2017

Schleswig-Holstein

Scholz bleibt Vorstandschef am UKSH

KIEL. Professor Jens Scholz bleibt auch nach 2018 für fünf weitere Jahre Vorstandschef des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH). Der Aufsichtsrat hat den Vertrag mit dem 57-jährigen Anästhesisten schon ein Jahr vor Auslaufen seines bestehenden Vertrages verlängert. Für das Kontrollgremium steht Scholz für die Neuausrichtung des Maximalversorgers, etwa durch die derzeitige Verwirklichung des baulichen Masterplans, der ein Volumen von rund einer halben Milliarde Euro hat. Das UKSH ist nach eigenen Angaben "eines der größten medizinischen Zentren in Europa". An den Klinikstandorten in Kiel und Lübeck werden jährlich mehr als 500.000 Menschen behandelt. Das UKSH zählt 13.000 Beschäftigte und generiert eine Bilanzsumme von 1,17 Milliarden Euro. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »