Ärzte Zeitung online, 28.03.2017

Asklepios

Tumorzentrum soll Spezialisten bündeln

HAMBURG. Die sieben Hamburger Asklepios Kliniken arbeiten künftig bei der Bekämpfung von Tumorerkrankungen im standortübergreifenden "Asklepios Tumorzentrum Hamburg" zusammen. Ziel ist es, das an den verschiedenen Standorten vorhandene Wissen zu bündeln.

"Wichtig ist neben der frühzeitigen Entdeckung eine gute und abgestimmte interdisziplinäre Zusammenarbeit aller notwendigen Fachdisziplinen. Asklepios verfügt hier über das komplette Spektrum medizinischer Möglichkeiten", sagt Hamburgs Asklepios-Geschäftsführer Joachim Gemmel. Diese Zusammenarbeit soll vom Tumorzentrum koordiniert werden. Für Patienten, Ärzte und Angehörige wird dort eine Hotline eingerichtet, die Kontakte zu Spezialisten vermittelt und kurzfristige Sprechstundentermine vergibt. An den sieben Standorten arbeiten rund 200 Spezialisten, an jedem Standort gibt es Sprechstunden. Die Therapie wird in Tumorboards interdisziplinär besprochen. Bei komplexen Erkrankungen wird innerhalb des konzerneigenen Netzwerks eine Zweitmeinung eingeholt. An den Standorten gibt es insgesamt neun zertifizierte Organzenten zur Behandlung spezieller Tumoren. Jährlich werden an den Standorten rund 16000 Tumorpatienten behandelt. Die niedergelassenen Ärzte sind laut Gemmel "unverzichtbar für die Individualisierung des Behandlungskonzeptes".(di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »