Ärzte Zeitung online, 12.04.2017

Niedersachsen

Wie gut sind die Kliniken?

Behandlungsergebnisse gut, Entlassmanagement bescheiden: Ergebnisse einer TK-Patientenbefragung.

HANNOVER. Niedersachsens Krankenhauspatienten sind mit ihrem Klinikaufenthalt und mit dem Behandlungsergebnis sehr zufrieden. Das ergibt die jüngste Aktualisierung des Klinikführers der Techniker Krankenkasse Niedersachsen. Trotzdem besteht auch Nachbesserungsbedarf. Organisation, Unterbringung und das Entlassmanagement erhielten auffällig unterdurchschnittliche Bewertungen.

Die TK hatte rund 13.200 Patienten befragt. Dabei erhielten die niedersächsischen Krankenhäuser im Mittel 79,6 Punkte von 100 für die allgemeine Zufriedenheit und fast genauso viele für ihre Behandlungsqualität (79,1 Punkte). "Das ist ein gutes Ergebnis", so Inken Holldorf, Leiterin der niedersächsischen TK-Landesvertretung. "Beide Werte liegen aber leicht unter dem Bundesdurchschnitt (81,0 und 79,7 Punkte)." Ein Grund hierfür sei die schlechte Bewertung von Organisation und Unterbringung in den Kliniken. Hier liegt Niedersachsen im bundesweiten Vergleich mit 76,3 Punkten an vorletzter Stelle, wie die Befragungsergebnisse deutlich machen, hieß es. "Wir haben einen erheblichen Investitionsstau. Dieser wirkt sich negativ auf die Ausstattung der Krankenhäuser aus", so Holldorf.

Trotz der Kritik sind viele Patenten zufrieden mit der Zusammenarbeit der einweisenden Ärzte und Kliniken. Fast 86 Prozent der Befragten hatten das Gefühl, dass die Klinikärzte gut über ihre Vorgeschichte informiert waren, hieß es.

Etwa 85 Prozent der Befragten würden für eine bessere medizinische Versorgung einen längeren Anfahrtsweg in Kauf nehmen. Selbst bei den über 80-Jährigen wären noch 70 Prozent dazu bereit. Bei Patienten, die sich vor ihrer Krankenhausbehandlung Informationen eingeholt haben, ist die Bereitschaft für eine längere Anfahrt besonders hoch – sie liegt bei knapp 90 Prozent.

Im Wettbewerb der Krankenhäuser sollten spezialisierte Leistungen in Zukunft nur an wenigen Standorten erbracht werden, sagt die TK Landeschefin. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »