Ärzte Zeitung online, 24.04.2017

Neumünster

Klinik-Neubau am Traditionsstandort

NEUMÜNSTER. Das Friedrich-Ebert-Krankenhaus (FEK) in Neumünster wird mit weiteren 27 Millionen Euro aus öffentlichen Mitteln modernisiert. Der Schwerpunktversorger für das zentrale Schleswig-Holstein erhält das Geld für den zweiten Bauabschnitt eines insgesamt 78 Millionen Euro teuren Neubaus. Unter anderem sind ein zusätzliches Bettenhaus, eine interdisziplinäre Intensiveinheit, eine zentrale Notaufnahme und eine Radiologe geplant. Der Neubau wird einen Trakt aus den 70er Jahren ersetzen. Das FEK will den Bau noch dieses Jahr beginnen und 2020 fertig stellen. Das Krankenhaus betreibt insgesamt 664 Planbetten einschließlich 26 tagesklinischer Plätze. Das Haus in kommunaler Trägerschaft wurde bereits 1930 gebaut. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »