Ärzte Zeitung online, 24.04.2017

Neumünster

Klinik-Neubau am Traditionsstandort

NEUMÜNSTER. Das Friedrich-Ebert-Krankenhaus (FEK) in Neumünster wird mit weiteren 27 Millionen Euro aus öffentlichen Mitteln modernisiert. Der Schwerpunktversorger für das zentrale Schleswig-Holstein erhält das Geld für den zweiten Bauabschnitt eines insgesamt 78 Millionen Euro teuren Neubaus. Unter anderem sind ein zusätzliches Bettenhaus, eine interdisziplinäre Intensiveinheit, eine zentrale Notaufnahme und eine Radiologe geplant. Der Neubau wird einen Trakt aus den 70er Jahren ersetzen. Das FEK will den Bau noch dieses Jahr beginnen und 2020 fertig stellen. Das Krankenhaus betreibt insgesamt 664 Planbetten einschließlich 26 tagesklinischer Plätze. Das Haus in kommunaler Trägerschaft wurde bereits 1930 gebaut. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »