Ärzte Zeitung online, 26.04.2017

Arbeitsrecht

Helios muss für fehlende Pausen bluten

BERLIN. Die Helios Kliniken müssen 88.000 Euro Strafe zahlen, weil sie Mitarbeitern im Emil von Behring Krankenhaus in Berlin Zehlendorf Pausen nicht gewährt haben. Das hat das Landesarbeitsgericht kürzlich entschieden, wie die Gewerkschaft ver.di jetzt mitteilte. Geklagt hatte der Betriebsrat des Klinikums.

Laut ver.di hatte das Gericht Helios erstmals 2014 aufgefordert, für die Einhaltung der gesetzlichen Pausenregelungen in der Klinik zu sorgen. "Über 200 Pausenausfallanzeigen im Jahr 2016 zeugen davon, dass Helios seinen gesetzlichen Verpflichtungen fortgesetzt nicht nachgekommen ist", moniert die Gewerkschaft.

Nach Darstellung von Helios gilt das Urteil für 44 Fälle aus 2015. Gemeinsam mit dem Betriebsrat sei inzwischen ein Pausenablösekonzept für den Nachtdienst erarbeitet worden, das durch einen Springer gewährleisten soll, dass Pausen auf jeden Fall genommen werden können. Engpässe aufgrund kurzfristiger Notfälle oder Krankheitsausfälle will Helios aber nicht ausschließen. (ami)

Landesarbeitsgericht Berlin Az.: 15 TA 1522/16

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »