Ärzte Zeitung online, 28.04.2017

Schleswig-Holstein

Regio-Klinik kann Neubau in Angriff nehmen

PINNEBERG. Die Regio Klinik Pinneberg kann mit der Planung eines neuen OP-Zentrums und einer neuen Notaufnahme starten. Landesgesundheitsministerin Kristin Alheit überreichte der Klinik einen Bewilligungsbescheid über 1,4 Millionen Euro. Der Gesamtumfang der Landesmittel für den späteren Ausbau wird mit 14 Millionen Euro deutlich höher liegen. Die gesonderte Vorab-Bewilligung der Planungskosten wurde eingeführt, um Kliniken eine beschleunigte Planung zu ermöglichen. Das neue OP-Zentrum mit Intensivstation und Notaufnahme stellt auch eine Antwort auf steigende Patientenzahlen im Kreis dar. Der Pinneberger Regio-Standort ist mit 300 Betten und 22 tagesklinischen Plätzen im Krankenhausplan ausgewiesen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »