Ärzte Zeitung online, 22.06.2017

Uni Göttingen

Neue Heimat für Herz- und Hirnforschung?

GÖTTINGEN. Der Deutsche Wissenschaftsrat unterstützt das Göttinger "Heart and Brain Center" (HBCG) und hat eine entsprechende Empfehlung an die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern ausgesprochen, die über Fördermittel von Projekten nationaler Bedeutung entscheidet. Das teilt die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) mit.

Das neue Center würde rund 31 Millionen Euro kosten. 100 Personen aus Forschung und Administration sollen hier die Herz-Kreislauf-Medizin und die Neurowissenschaften unter einem Dach zusammenführen. "Ein vergleichbares, direktes experimentelles und translationales Zusammenwirken von kardiovaskulären und neurologischen Forschern, wie sie im HBCG geplant ist, existiert an keinem anderen Forschungsstandort in Deutschland", so die UMG.

Bund und Land sollen – so der Plan – das Center je zur Hälfte finanzieren. Von den Kosten entfallen insgesamt 2,1 Millionen Euro auf vier Großgeräte. Geplant sind in dem Gebäude gemeinsame zell- und molekularbiologische Labore, Bereiche für die Untersuchung von Probanden, innovative Großgeräte und eine Serverinfrastruktur mit entsprechender Datenbank. Der Baubeginn ist für 2018 vorgesehen, das Gebäude soll spätestens vier Jahre später bezugsfertig sein. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »