Ärzte Zeitung online, 17.07.2017

Planänderung

Entlassmanagement greift erst ab Oktober 2017

BERLIN.Die Einführung des Entlassmanagements wird um drei Monate nach hinten verschoben und startet damit erst im Oktober. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband, KBV und Deutsche Krankenhausgesellschaft in einer Änderungsvereinbarung zu ihrem Rahmenvertrag verständigt. Eigentlich hätte es schon zum 1. Juli greifen sollen.

Damit sind Kliniken ab Oktober verpflichtet, jedem Patienten ein Entlassmanagement für die lückenlose Anschlussversorgung anzubieten, erklärt die KBV. Die entsprechenden Formulare für Arznei- und Heilmittelverordnungen sollen rechtzeitig bereitstehen.

Dabei sollen laut KBV für Verordnungen in Kliniken dieselben Regelungen wie in Arztpraxen gelten. Dass dies so kommen könnte, war bereits aus Baden-Württemberg zu hören.

Zu den Änderungen in der Vereinbarung gehöre auch, dass Krankenhausärzte zur Kennzeichnung der Verordnungen statt der vorgeschriebenen lebenslangen Arztnummer (LANR) übergangsweise ein Arztpseudonym "4444444", ergänzt durch den Fachgruppencode durch das Krankenhaus, verwenden dürfen, so die KBV. Diese Übergangsregelung gelte bis zum 1. Januar 2019. (reh)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12167)
Organisationen
KBV (7129)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »