Ärzte Zeitung online, 17.07.2017

Planänderung

Entlassmanagement greift erst ab Oktober 2017

BERLIN.Die Einführung des Entlassmanagements wird um drei Monate nach hinten verschoben und startet damit erst im Oktober. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband, KBV und Deutsche Krankenhausgesellschaft in einer Änderungsvereinbarung zu ihrem Rahmenvertrag verständigt. Eigentlich hätte es schon zum 1. Juli greifen sollen.

Damit sind Kliniken ab Oktober verpflichtet, jedem Patienten ein Entlassmanagement für die lückenlose Anschlussversorgung anzubieten, erklärt die KBV. Die entsprechenden Formulare für Arznei- und Heilmittelverordnungen sollen rechtzeitig bereitstehen.

Dabei sollen laut KBV für Verordnungen in Kliniken dieselben Regelungen wie in Arztpraxen gelten. Dass dies so kommen könnte, war bereits aus Baden-Württemberg zu hören.

Zu den Änderungen in der Vereinbarung gehöre auch, dass Krankenhausärzte zur Kennzeichnung der Verordnungen statt der vorgeschriebenen lebenslangen Arztnummer (LANR) übergangsweise ein Arztpseudonym "4444444", ergänzt durch den Fachgruppencode durch das Krankenhaus, verwenden dürfen, so die KBV. Diese Übergangsregelung gelte bis zum 1. Januar 2019. (reh)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11976)
Organisationen
KBV (7016)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »