Ärzte Zeitung online, 21.08.2017

Millionenschaden

Medizinische Geräte aus Uniklinik Mainz gestohlen

MAINZ. Medizinische Geräte im Wert von mehr als einer Million Euro haben Unbekannte aus der Uniklinik Mainz gestohlen. Laut Landeskriminalamt war das der höchste Schaden in einer Serie von bisher sechs Diebstählen teurer Medizingeräte aus Krankenhäusern allein in diesem Jahr in Rheinland-Pfalz. Die 24 Endoskopie- geräte wurden schon im Mai aus der Mainzer Universitätsklinik entwendet, die Polizei hatte den Fall bislang nicht gemeldet. Diese Geräte werden etwa zu Organuntersuchungen wie Magenspiegelungen verwendet. Laut dem Krankenhaus-Versicherungsmakler Ecclesia ist Rheinland-Pfalz derzeit bundesweit ein Schwerpunkt von Diebstählen hochwertiger Medizintechnik. Laut Polizei wird diese wohl auf Bestellung geklaut.(dpa)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11710)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »