Ärzte Zeitung online, 23.08.2017

Studie

Internetzugang statt Lesezirkel

BERLIN. Jederzeit online zu sein, gehört längst zum allgemeinen Lebensstil. Auch Kliniken und Arztpraxen werden sich dem nicht verschließen können und ihren Patienten zunehmend Netzzugang anbieten müssen. Davon ist zumindest der WLAN-Anbieter MeinHotspot überzeugt.

Das Berliner Unternehmen hat im Juni 130 Entscheider aus Werbe- und PR-Agenturen befragt. Danach wünschen sich 46 Prozent dieser besonders online-affinen Klientel, dass sie in Kliniken einen kostenlosen WLAN-Anschluss vorfinden.

In Arztpraxen erwarten diesen Service allerdings nur 16 Prozent. 87 Prozent der Befragten glauben, eine kostenlose öffentliche WLAN-Verbindung wirke sich positiv auf das Image einer Klinik oder einer Praxis aus. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »