Ärzte Zeitung online, 30.10.2017

Klinik

FU und Charité erhalten Hochleistungsmikroskope

BERLIN. Die Freie Universität (FU) Berlin und die Universitätsklinik Charité bekommen zwei neue Kryo-Transmissions-Elektronenmikroskope ("Kryo-Tems"). Zu den Gesamtkosten von 11,4 Millionen Euro steuert die Deutsche Forschungsgemeinschaft 5,7 Millionen Euro bei. Die andere Hälfte werden der Berliner Senat, die FU und die Charité aufbringen.

Die Mikroskope ermöglichen den Angaben zufolge einesteils die detailgenaue Charakterisierung molekularer Nanomaschinen. Weitere Einsatzschwerpunkte seien Untersuchungen von Membrankompartimenten, von Zell-Zell-Kontakten wie neurologischen Synapsen sowie von Pathogenen wie Viren und Bakterie. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »