Ärzte Zeitung online, 06.11.2017

Jamaika-Sondierung

MB befürchtet Aufweichen des Arbeitszeitgesetzes

MB befürchtet Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes

Knapp ein Viertel der Klinkärzte arbeitet inzwischen in Teilzeit.

© coloured photograph / Fotolia

BERLIN. Mit Skepsis beobachtet der Marburger Bund die Sondierungsgespräche beim Thema Arbeitszeitgesetz. In dem Sondierungspapier von Ende Oktober heiße es kryptisch, man spreche über die "Entwicklung des Arbeitszeitgesetzes" und die "Förderung von Zeitsouveränität der Beschäftigten", berichtete der Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, auf der Hauptversammlung seines Verbandes am Wochenende in Berlin.

"Das sind Fragen, die in unserer Mitgliedschaft hohe Relevanz haben, wenn damit gemeint ist, den Beschäftigten mehr Zeit für die Erfüllung ihrer Aufgaben in der Regelarbeitszeit zu geben", sagte Henke. Derzeit passiere allerdings häufig das Gegenteil, es werde Personal abgebaut. Für den MB sei aber klar: "Die bestehenden gesetzlichen und tariflichen Regelungen zum Schutz der Ärztinnen und Ärzte und anderer Beschäftigten sind eine Haltelinie, die nicht überschritten werden darf!" (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »