Ärzte Zeitung online, 14.11.2017
 

Thüringen

Neugeborenes tot in Klinik abgelegt?

Ein Arzt findet ein Neugeborenes tot in der Babyklappe. Ermittler rätseln über Todeszeitpunkt und -ursache.

ERFURT. In der Babyklappe eines Erfurter Klinikums ist ein totes Neugeborenes gefunden worden. Ein Arzt habe das Baby in der Nacht zum Samstag entdeckt, teilte die Landeseinsatzzentrale mit. Er habe noch vergeblich versucht, das Kind wiederzubeleben. Die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Untersucht werde, ob das Baby eventuell schon tot zur Welt gekommen sei, sagte ein Sprecher. Weitere Details wurden nicht bekannt. Die Babyleiche sollte den Angaben zufolge am Montag obduziert werden, um die Todesursache zu klären. Bis Redaktionsschluss lagen jedoch keine Ergebnisse vor.

Der Babykorb an dem Erfurter Klinikum ist einer von mehreren in Thüringen. Diese wurden eingerichtet, um zu verhindern, dass Frauen nach ungewollter Schwangerschaft heimlich geborene Babys aussetzen oder töten. In Thüringen hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder solche Fälle gegeben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »