Ärzte Zeitung online, 14.11.2017
 

Thüringen

Neugeborenes tot in Klinik abgelegt?

Ein Arzt findet ein Neugeborenes tot in der Babyklappe. Ermittler rätseln über Todeszeitpunkt und -ursache.

ERFURT. In der Babyklappe eines Erfurter Klinikums ist ein totes Neugeborenes gefunden worden. Ein Arzt habe das Baby in der Nacht zum Samstag entdeckt, teilte die Landeseinsatzzentrale mit. Er habe noch vergeblich versucht, das Kind wiederzubeleben. Die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Untersucht werde, ob das Baby eventuell schon tot zur Welt gekommen sei, sagte ein Sprecher. Weitere Details wurden nicht bekannt. Die Babyleiche sollte den Angaben zufolge am Montag obduziert werden, um die Todesursache zu klären. Bis Redaktionsschluss lagen jedoch keine Ergebnisse vor.

Der Babykorb an dem Erfurter Klinikum ist einer von mehreren in Thüringen. Diese wurden eingerichtet, um zu verhindern, dass Frauen nach ungewollter Schwangerschaft heimlich geborene Babys aussetzen oder töten. In Thüringen hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder solche Fälle gegeben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »