Ärzte Zeitung online, 14.11.2017

Krankenhaustag / Medica

KBV-Chef Gassen: "Nicht um jeden Preis an allen Krankenhausbetten festhalten"

DÜSSELDORF. Eine unlängst vorgestellte Umfrage zum ökonomischen Druck auf Krankenhausärzte nahm der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Gassen am Dienstag zum Anlass, beim 40. Deutschen Krankenhaustag in Düsseldorf den Abbau überflüssiger Bettenkapazitäten zu fordern. "Wir haben hervorragende Krankenhausärzte in Deutschland, doch Ökonomen und Verwalter mischen sich in manchen Häusern offenbar zu stark in das medizinische Geschehen ein und üben Druck aus", so Gassen mit Verweis auf eine aktuelle Studie des Bremer Gesundheitssystemforschers Professor Karl-Heinz Wehkamp und des ehemaligen Klinikmanagers Professor Heinz Naegler.

Eine übertriebene Ökonomisierung medizinischer Entscheidungen sei aber "auch ein Beleg dafür, dass einige Krankenhäuser am finanziellen Tropf hängen". Offenbar müssten dort "Behandlungsfälle kreiert werden". Beispielhaft nannte Gassen auch die stationäre Aufnahme vermeintlicher Notfall-Patienten, die auch ambulant hätten versorgt werden können. Das koste jährlich knapp fünf Milliarden Euro.

Gassen forderte vom Gesetzgeber, "nicht um jeden Preis und auf Kosten der Versorgungsqualität an der Existenz aller Krankenhausbetten festzuhalten". Ihm gehe es nicht um eine "Schließungsdiskussion", beteuerte der KBV-Vorsitzende, sondern vielmehr darum, die stationäre Versorgung regional "bedarfsgerecht umzugestalten". Dazu müsse sich auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft bewegen, "anstatt stur die eigenen Pfründe zu verteidigen". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »