Ärzte Zeitung online, 28.11.2017

Drohschreiben an Klinik

Polizei gibt Entwarnung für Klinikum Schloss Winnenden

WINNENDEN/AALEN. Das Polizeipräsidium Aalen hat am Mittwoch nach einer Durchsuchung infolge eines Drohschreibens Entwarnung für das psychiatrische Krankenhaus Klinikum Schloss Winnenden gegeben. Die Durchsuchungsmaßnahmen auf dem Klinikareal seien nach etwa vierstündiger Absuche beendet worden – ohne Fund eines gefährlichen Gegenstandes. Die Abläufe im Klinikum seien durch die polizeilichen Maßnahmen nicht gestört worden. Die Kriminalpolizei Waiblingen habe mittlerweile die Ermittlungen übernommen. Bekannt sei, dass es an anderen Stellen in Baden-Württemberg ebenfalls Drohungen gegeben habe. Ob Zusammenhänge bestehen, sei unter anderem Bestandteil der Ermittlungen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »