Ärzte Zeitung online, 28.11.2017
 

Drohschreiben an Klinik

Polizei gibt Entwarnung für Klinikum Schloss Winnenden

WINNENDEN/AALEN. Das Polizeipräsidium Aalen hat am Mittwoch nach einer Durchsuchung infolge eines Drohschreibens Entwarnung für das psychiatrische Krankenhaus Klinikum Schloss Winnenden gegeben. Die Durchsuchungsmaßnahmen auf dem Klinikareal seien nach etwa vierstündiger Absuche beendet worden – ohne Fund eines gefährlichen Gegenstandes. Die Abläufe im Klinikum seien durch die polizeilichen Maßnahmen nicht gestört worden. Die Kriminalpolizei Waiblingen habe mittlerweile die Ermittlungen übernommen. Bekannt sei, dass es an anderen Stellen in Baden-Württemberg ebenfalls Drohungen gegeben habe. Ob Zusammenhänge bestehen, sei unter anderem Bestandteil der Ermittlungen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »