Ärzte Zeitung online, 30.11.2017

Berlin

Einhäupl bleibt bis 2020 Chef der Charité

BERLIN. Professor Karl Max Einhäupl bleibt bis 2020 Vorstandsvorsitzender der Charité. Der Aufsichtsrat hat den Weg für eine Vertragsverlängerung geebnet. Die Universitätsklinik bekomme damit Kontinuität in einer wichtigen Phase. Die Suche nach einem Nachfolger Einhäupls könne dadurch "mit Sorgfalt" gestaltet werden, sagte Berlins regierender Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Michael Müller bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Einhäupl.

Für die Sicherung ihrer Zukunftsfähigkeit wird die Charité in den nächsten Jahren kräftig in Gebäude und Infrastruktur investieren. Bis 2021 sollen knapp 500 Millionen Euro investiert werden. Darin enthalten sind auch 50 Millionen Euro, die durch den Senat aus dem Sondervermögen "Infrastruktur der Wachsenden Stadt" für 2018 in Aussicht gestellt wurden. Insgesamt beträgt der Investitionsbedarf der Charité rund 1,4 Milliarden Euro; das Land Berlin trägt davon rund 1,1 Milliarden Euro. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »