Ärzte Zeitung online, 30.11.2017
 

Berlin

Einhäupl bleibt bis 2020 Chef der Charité

BERLIN. Professor Karl Max Einhäupl bleibt bis 2020 Vorstandsvorsitzender der Charité. Der Aufsichtsrat hat den Weg für eine Vertragsverlängerung geebnet. Die Universitätsklinik bekomme damit Kontinuität in einer wichtigen Phase. Die Suche nach einem Nachfolger Einhäupls könne dadurch "mit Sorgfalt" gestaltet werden, sagte Berlins regierender Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Michael Müller bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Einhäupl.

Für die Sicherung ihrer Zukunftsfähigkeit wird die Charité in den nächsten Jahren kräftig in Gebäude und Infrastruktur investieren. Bis 2021 sollen knapp 500 Millionen Euro investiert werden. Darin enthalten sind auch 50 Millionen Euro, die durch den Senat aus dem Sondervermögen "Infrastruktur der Wachsenden Stadt" für 2018 in Aussicht gestellt wurden. Insgesamt beträgt der Investitionsbedarf der Charité rund 1,4 Milliarden Euro; das Land Berlin trägt davon rund 1,1 Milliarden Euro. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »