Ärzte Zeitung online, 04.12.2017
 

Medizintechnik

Berlin will Kliniken stärker fördern

BERLIN. Das Martin-Luther-Krankenhaus in Berlin Wilmersdorf hat den OP-Bereich komplett erneuert. Knapp 8,4 Millionen Euro hat die Paul Gerhardt Diakonie in den Umbau und die Erweiterung investiert, davon knapp 3,6 Millionen Euro aus Eigenmitteln. Das Land Berlin hat projektbezogene Einzel-Fördermittel in Höhe von 3,3 Millionen Euro und 1,5 Millionen Euro pauschale Fördermittel für Medizintechnik beigesteuert.

"Mit der finanziellen Unterstützung des Landes Berlin und unseren eigenen Investitionen haben wir eine hochmoderne OP-Abteilung geschaffen, die der wachsenden Nachfrage nach innovativen medizinischen Leistungen gerecht wird", so Andreas Mörsberger, Vorstandsvorsitzender der Paul Gerhardt Diakonie.

Im Zuge der Sanierung wurde der Aufwachraum erweitert und neu gestaltet. Sechs OP-Säle sind modernisiert, vergrößert und mit neuester Technik ausgestattet worden. Mittels Videomanagements können nun minimalinvasive Verfahren dokumentiert werden. Auch das umfangreiche Equipment für komplexe rekonstruktive Eingriffe steht nun bereit.

Ein OP-Saal ist speziell auf stark adipöse Patienten ausgerichtet. Zwei weitere dezentrale OP-Säle, die vor allem für ambulante Eingriffe gedacht sind, hat das Krankenhaus neu errichtet. Alle OP-Säle bieten viel Tageslicht. Auch die Mitarbeiter profitieren, denn im Zuge der Sanierungsmaßnahmen wurden Personal- und Umkleideräume neu errichtet.

Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) kündigte bei ihrem Rundgang durch den modernisierten OP-Trakt an, dass sie die Investitionszuschüsse für die Kliniken in den kommenden Jahren spürbar steigern wolle. "Berlin ist eine wachsende Stadt, und die Kapazitäten der stationären Versorgung müssen mitwachsen", so die Senatorin. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »