Ärzte Zeitung online, 12.12.2017

Kongresssplitter

Instrumentalisieren Ämter das Entlassmanagement?

BERLIN. Die noch junge gesetzliche Verpflichtung der Krankenhäuser, Patienten ein Entlassmanagement anzubieten, treibt offenbar auch kuriose Blüten. Auf dem Kongress "Psychische Gesundheit 2030" in Berlin berichtete ein in einer Klinik tätiger Teilnehmer, dass von Ämtern teilweise Obdachlose in Krankenhäuser geschickt würden. "Die wollen dann, dass man für diese Leute einen Wohnplatz findet. Die Behandlung ist sekundär", so der Kongressteilnehmer. Das Entlassmanagement werde hier für andere Zwecke missbraucht. "Es kann doch nicht Aufgabe der Kliniken sein, Versorgungsprobleme der Landkreise zu lösen." (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »