Ärzte Zeitung online, 12.12.2017

Kongresssplitter

Instrumentalisieren Ämter das Entlassmanagement?

BERLIN. Die noch junge gesetzliche Verpflichtung der Krankenhäuser, Patienten ein Entlassmanagement anzubieten, treibt offenbar auch kuriose Blüten. Auf dem Kongress "Psychische Gesundheit 2030" in Berlin berichtete ein in einer Klinik tätiger Teilnehmer, dass von Ämtern teilweise Obdachlose in Krankenhäuser geschickt würden. "Die wollen dann, dass man für diese Leute einen Wohnplatz findet. Die Behandlung ist sekundär", so der Kongressteilnehmer. Das Entlassmanagement werde hier für andere Zwecke missbraucht. "Es kann doch nicht Aufgabe der Kliniken sein, Versorgungsprobleme der Landkreise zu lösen." (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »