Ärzte Zeitung online, 17.01.2018

Berlin-Brandenburg

Entgelte für Berliner und Brandenburger Kliniken beschlossen

BERLIN/POTSDAM. Die neuen Krankenhausentgelte für Berlin und Brandenburg stehen fest. Der Landesbasisfallwert wurde für Berlin auf fast 3450 Euro und für Brandenburg auf knapp 3445 Euro festgelegt. Auf diese Beträge haben sich die Landeskrankenhausgesellschaften von Berlin und Brandenburg mit den Kassenverbänden geeinigt, wie die Kassen gemeinsam mitteilten. Sie bilden die Grundlage für die Abrechnung der Kliniken nach DRG-Fallpauschalen.

Die Kliniken in der Hauptstadtregion verzeichneten zuletzt durchschnittliche Kostensteigerungen. In Berlin und Brandenburg sind die Fallkosten der Krankenhäuser von 2015 bis 2016 moderat um rund zwei Prozent gestiegen. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. Sie lagen 2016 bei 4783 Euro in Berlin und 4055 Euro in Brandenburg.

Die Gesamtkosten in den 81 Berliner Kliniken sind jedoch deutlich stärker gestiegen. Dort fielen 2016 Gesamtkosten von 4,9 Milliarden Euro an – 279 Millionen Euro mehr als 2015. Für die stationäre Versorgung entstanden dabei Kosten von 4,1 Milliarden Euro. Die 56 Brandenburger Kliniken verzeichneten 2016 Gesamtkosten von 2,4 Milliarden Euro (+90 Millionen Euro), davon 2,3 Milliarden für die stationäre Versorgung. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »