Ärzte Zeitung online, 02.02.2018

Nordrhein-Westfalen

Frauenanteil in Kliniken steigt

KÖLN. In der Zeit von 2006 bis 2016 hat sich der Frauenanteil unter den ärztlichen Beschäftigten an den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern deutlich erhöht. Während der Anteil der Ärztinnen im Jahr 2006 noch 38,8 Prozent betrug, lag er zehn Jahre später bei 45,4 Prozent.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes nahm die Zahl der Ärztinnen in dem Zeitraum um 58,1 Prozent zu, bei den Ärzten waren es 20,3 Prozent mehr. Teilzeitbeschäftigungsverhältnisse unter den Medizinern gewinnen in den NRW-Kliniken an Bedeutung: Ihr Anteil stieg von 14,6 Prozent im Jahr 2006 auf 22,2 Prozent 2016.

 In dem Jahr waren 70,7 Prozent aller teilzeitbeschäftigten Ärzte weiblich. Beim nichtärztlichen Personal betrug die Frauenquote bei den Teilzeitbeschäftigten 91,4 Prozent. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »