Ärzte Zeitung online, 05.02.2018

Klinikmanagement

Klinikum Eppendorf modernisiert Tierhaltung

HAMBURG. Die Hamburger Bürgerschaft hat grünes Licht für einen 32 Millionen Euro teuren Neubau in der Forschungstierhaltung auf dem Gelände des Uniklinikums Eppendorf gegeben. Mit dem Neubau sollen die räumliche Unterbringung der Tiere und die Arbeitsbedingungen des Personals verbessert werden. Die Kapazitäten werden laut UKE nicht erweitert.

Die neue Forschungstierhaltung wird eine Nutzfläche von rund 3000 Quadratmetern haben. Sie hält derzeit 475 Ratten, 125 Frösche, 26 Kaninchen, 22 Meerschweinchen, elf Frettchen, 15 Schweine und vier Schafe. Die Zahl der in Tierversuchen eingesetzten Tiere gibt das UKE für 2016 mit 28.000 an.

Zu den Tierversuchen betonte das Klinikum: "Einige medizinische und biomedizinische Forschungsprojekte des UKE sind wesentlich auf die Arbeit mit Tieren angewiesen. Dabei werden im UKE aber nur dann Tierversuche durchgeführt, wenn keine Alternativmethoden angewandt werden können." Mit dem Neubau soll im Sommer begonnen werden. (di)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11709)
Organisationen
UKE (795)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »