Ärzte Zeitung online, 05.02.2018

Klinikmanagement

Klinikum Eppendorf modernisiert Tierhaltung

HAMBURG. Die Hamburger Bürgerschaft hat grünes Licht für einen 32 Millionen Euro teuren Neubau in der Forschungstierhaltung auf dem Gelände des Uniklinikums Eppendorf gegeben. Mit dem Neubau sollen die räumliche Unterbringung der Tiere und die Arbeitsbedingungen des Personals verbessert werden. Die Kapazitäten werden laut UKE nicht erweitert.

Die neue Forschungstierhaltung wird eine Nutzfläche von rund 3000 Quadratmetern haben. Sie hält derzeit 475 Ratten, 125 Frösche, 26 Kaninchen, 22 Meerschweinchen, elf Frettchen, 15 Schweine und vier Schafe. Die Zahl der in Tierversuchen eingesetzten Tiere gibt das UKE für 2016 mit 28.000 an.

Zu den Tierversuchen betonte das Klinikum: "Einige medizinische und biomedizinische Forschungsprojekte des UKE sind wesentlich auf die Arbeit mit Tieren angewiesen. Dabei werden im UKE aber nur dann Tierversuche durchgeführt, wenn keine Alternativmethoden angewandt werden können." Mit dem Neubau soll im Sommer begonnen werden. (di)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12294)
Organisationen
UKE (818)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »